Anmeldung der Elternvertreter

Veranstaltung Kita-Vision 2025

Für Elternvertreter und interessierte Eltern

Karte
Hier finden Sie unsere
Kreiselternvertretungen
Karte Karte

Wir haben ein Ohr für Sie

Wie können wir helfen, um Ihrem Kind den Kita-Alltag zu verbessern?

Jetzt aussprechen

Uns reicht's! 

Standards verbessern! Hier unsere Forderungen.

Forderungen Aktionsbündnis

0 46 71 - 408 70 00

Notfalltelefon für die KiTa-Verpflegung im Kreis Nordfriesland.

Weitere Infos.

+++ BEHÖRDLICHE EMPFEHLUNG REICHT AUS +++

 

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zu den Kinderkrankentagen wurde heute im Bundestag angenommen. Darin wurde nun zusätzlich ausdrücklich aufgenommen, dass der Anspruch auch bei Vorliegen einer behördlichen EMPFEHLUNG besteht!

kev.link/GESETZENTWURF_KiKG

+++ KINDERKRANKENTAGE +++

Für ALG I Empfänger*innen

„... für das Kalenderjahr 2021 besteht der Anspruch auf Leistungsfortzahlung für jedes Kind längstens für 20 Tage, bei alleinerziehen-den Arbeitslosen längstens für 40 Tage; Arbeitslosengeld wird insgesamt für nicht mehr als 45 Tage, für alleinerziehende Arbeitslose für nicht mehr als 90 Tage fortgezahlt ...“

Für alle anderen gesetzlich Versicherten

„…der Anspruch auf Krankengeld [besteht] … für das Kalenderjahr 2021 für jedes Kind längstens für 20 Arbeitstage, für alleinerziehende Versicherte längstens für 40 Arbeitstage. Der Anspruch … besteht für Versicherte für nicht mehr als 45 Arbeitstage, für alleinerziehende Versicherte für nicht mehr als 90 Arbeitstage. Der Anspruch … besteht … auch dann, wenn Einrichtungen zur Betreuung von Kindern, Schulen oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen von der zuständigen Behörde … vorübergehend geschlossen werden oder deren Betreten … untersagt wird, oder wenn von der zuständigen Behörde … Schul- oder Betriebsferien angeordnet oder verlängert werden oder die Präsenzpflicht in einer Schule aufgehoben wird oder der Zugang zum Kinderbetreuungsangebot eingeschränkt wird oder das Kind auf Grund einer behördlichen EMPFEHLUNG die Einrichtung nicht besucht ...“

So richtig aus der Sicht der Landeselternvertretung Schleswig Holstein sowie der Bundeselternvertretung der Kinder in Kitas und Kindertagespflege - BEVKi diese Maßnahme ist, um Familien in bestimmten Situationen zu entlasten, so weist sie doch einige Schwächen auf, die noch behoben werden müssen. Dies gilt zum einen für alle nicht gesetzlich versicherten Kinder, deren Eltern keinen Anspruch auf Kinderkrankengeld haben. Darüber hinaus trifft dies auch auf den Umstand zu, dass Familien, welche die Regelung in Anspruch nehmen, nun, entgegen der Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (kev.link/BMFG_KiKG), sich nun eben doch nicht OHNE FINANZIELLE VERLUSTE ZU HAUSE UM DIE KINDER KÜMMERN können.

Damit diese Maßnahme angenommen wird und Wirkung entfalten kann, ist es unbedingt erforderlich, dass die konkreten Informationen zur Umsetzung mit dem Inkrafttreten bei ALLEN Beteiligten (Arbeitgeber, Kinderbetreuungseinrichtungen, Schulen, aber auch Krankenkassen und Versicherten) vorliegen.

+++ DAS KANN NUR DER ANFANG SEIN +++

Das Landesjugendamt veröffentlicht die aktuelle Corona-Bekämpfungsverordnung und ihre Auswirkungen auf die Kinder- und Jugendhilfe.

 

Erwähnung finden Maßnahmen, welche die Familien in Schleswig-Holstein "in diesen besonders schwierigen Zeiten bestmöglich unterstützen" sollen.

 

Axel Briege dazu:

"Kinderkrankentage mit Gehaltseinbußen sind nicht die versprochenen Zusatzurlaubstage. Ein Lockdown, bei dem nur die Kinder ausgesperrt werden und die Unternehmer alter Schule ihre Mitarbeiter weiter am Arbeitsplatz erwarten dürfen, ist nichts anderes als halbherzig."

 

Yvonne Leidner:

"Nach neun Monaten Pandemie gibt es immer noch keine Konzepte für Kinder und Familien. Kinder sind unverhältnismäßig hart von allen Maßnahmen betroffen und haben Eltern, die an der Belastungsgrenze angekommen oder z. T. weit darüber hinaus sind."

 

https://cloud.elternlobby.de/s/wXcx5q7c49tSWnN

 


Schreiben an die Eltern vom Sozialministerium

Die folgenden Schriftstücke stammen von Herrn Minister Dr. Garg sowie Frau Laux vom Sozialministerium .

Schreiben von Minster Dr. Garg

 

Schreiben von Frau Laux


Offener Brief der LEV

Offener Brief der LEV

In dem folgenden, offenen Brief, richtet sich die LEV SH an die Landesregierung von Schleswig-Holstein.

Es geht um die Auswirkungen der Corona-Krise für die Familien in Schleswig-Holstein und um eine Skizze der benötigten Unterstützung für die Familien im Land.

 

 

 

 



Antwort auf den Lübecker Brandbrief

Als Antwort auf den "Lübecker Brandbrief", ein offenes Schreiben der Lübecker Elternvertretung an die Politik, wurde das folgende Schreiben von Herrn Staatsekretär Dr. Matthias Badenhop verfasst.

Zusammenfassendes sinngemäßes "Zitat":
Die Landesförderung steigt von ca. 2000 auf 4400€ pro Kind. Bei der Diskussion vor Ort kann es deshalb nicht um Kürzungen gehen, sondern darum , für welche Zwecke diese weiteren, zusätzlichen Mittel in den KiTa Bereich eingebracht werden können..."

Im Brandbrief brachten die Eltern Ihre Befürchtungen zum Ausdruck, das sich durch die Reformen des neuen KitaG eine Minderung der Betreuungsqualität in den Kitas bei einer gleichzeitigen Kostenxplosion ergeben könnte.



Mündliche Stellungahme der LEV zum KiTa-Reform-Gesetz in Kiel vom 25.10.2019

Kita-Vision 2025 - Was ist das?

Mit „Kita-Vision 2025“ stellen wir als Landeselternvertretung Schleswig-Holstein eine zentrale Frage in den Mittelpunkt unserer Arbeit. Wie soll die Kita im Jahre 2025 aussehen?

 Klicken Sie hier, um den vollständigen Artikel zu lesen


Ihr wollt mehr lesen über die Arbeit der Landeselternvertretung?

Interessante Informationen zur Elternarbeit und darüber hinaus findet Ihr hier.