Vorstand der Landeselternvertretung Schleswig-Holstein

Thomas Stumpf - KEV Norderstedt

Sandra Moschell - KEV Flensburg

Antje Gerbener - KEV Kiel

Kerstin Hinsch - KEV Stormarn

Henning Klein - KEV Ostholstein

weitere Mitglieder der Landeselternvertretung Schleswig-Holstein

Danilo Geick - KEV Pinneberg

Natascha Weinzierl - KEV Kiel

Corinna Groth - KEV Dithmarschen

Anne Engelmann - Singer - KEV Rendsburg-Eckernförde

Robin Hüwel - KEV Lübeck

Janine Jessen - KEV Schleswig-Flensburg

Dilek Karayigit - KEV Neumüster

Sebastian Schwartz - KEV Segeberg

Inga Andresen - KEV Nordfriesland

Gina Wolf - KEV Herzogtum Lauenburg

Stephan Rix - KEV Plön

Co-Vorsitzende der LEV

stellen sich vor ...

Sandra Moschell

Co-Vorsitzende

Hallo liebe Lesende,

wer bin ich? Sandra Moschell, Mama von zwei Mädchen, die mein Leben bereichern und mir den täglichen Antrieb geben, den Blick auf die Kinder zu richten - zu sehen wie wertvoll, begabt und verletzlich alle Kinder sind. Jedes Kind verdient die Chance, sich maximal zu entfalten. Alle Kinder sollen wahrgenommen werden.

Meinem Mann danke ich sehr, dass er den Wahnsinn, den er in mir sieht, wenn ich fokussiert auf kitapolitischen Themen umher denke, aushält und vereinzelte Fragen oder Antworten sogar mit reflektiert.

Mein Abitur habe ich in Friedland, einer kleinen Stadt in Mecklenburg-Vorpommern, abgeschlossen. Ich bin 2009 in die Bundeswehr eingetreten und habe bis 2014 mein Masterstudium in Bildungs- und Erziehungswissenschaften in Hamburg absolviert. Durch verschiedene praktische Erfahrungen durfte ich durch und von Kindern lernen. So zum Beispiel als Praktikantin in einer vollstationären Therapieeinrichtung für junge Menschen und als Honorarkraft im Bereich der Förderung von Grundschulkindern im Zeitrahmen der Ganztagsbetreuung.

Ich fühle mich in verschiedenen Fachthemen zu Hause – nicht, weil ich allwissend darin bin, sondern weil ich gespannt die Entwicklung beobachte und meine Zeit gerne in die Unterstützung des Fortschritts dieser Bereiche investiere. Dazu zählen Kinderrechte, Chancengleichheit, Inklusion, physische und psychische Gesundheit und Partizipation der Kinder. Die Aufzählung ist absolut unvollständig. Ich möchte, gemeinsam mit Kindern, Eltern und sämtlichen Personen mit Fachexpertise und/oder mit dem Herz am richtigen Fleck, Themen in ihrem Ist-Zustand beleuchten und im Interesse der Familien den Soll-Zustand mitbestimmen. Zwischen Ist und Soll liegt ein Weg, den ich jederzeit bereit bin mit zu formen.

Gemeinsam sind wir stärker. Eltern, Kinder, KiTa-Fachkräfte, Verwaltung, Politik – Akteure der frühkindlichen Bildungslandschaft. Zusammen können wir eine Bildungs- und Erziehungspartnerschaft schützen oder aufbauen, die unseren Kindern genug Sicherheit bietet, ihr volles Potenzial zu entdecken, ihren Selbstwert zu erkennen und immer wieder über sich selbst hinauszuwachsen.

Kerstin Hinsch

Co-Vorsitzende

Mein Name ist Kerstin Hinsch, ich bin verheiratet, komme gebürtig aus Berlin, wohne jetzt im südlichsten Zipfel von Stormarn und habe einen wunderbaren viereinhalb-jährigen Sohn namens Theodor.

Ich bin bereits seit drei Jahren in einer Kita-Elternvertretung (davon zwei Jahre im Beirat), seit zwei Jahren in der Kreiselternvertretung aktiv, zwei Jahre als Co-Vorsitzende, Jugendhilfeausschuss-Mitglied und Delegierte zur Landeselternvertretung. Dort war ich im Vorstand tätig.

In diesen zwei Jahren konnte ich bereits viel Erfahrung in Sachen Elternvertretung sammeln und bezeichne den Kommentar zum KiTaG ab und an auch mal als meine „Bibel“.

Ich möchte die Interessen der Eltern und vor allem der Kita-Kinder spürbar vertreten.

Deshalb informiere ich mich gut und fange an zu argumentieren, zu argumentieren und zu argumentieren – im besten Fall, bis ich meine Gegenüber überzeugt habe.

Sicherlich ist es nicht immer einfach, die Interessen der KiTa-Kinder durchzusetzen, aber ich bleibe dran!

§ 4
Kreiselternvertretungen und Landeselternvertretung

(1) Die Eltern wählen bis zum 31. Oktober jeden Jahres eine Kreiselternvertretung für jeden örtlichen Träger. Wahlberechtigt und wählbar sind die Delegierten nach § 32 Absatz 1 Satz 2 sowie Delegierte aus den Reihen der Eltern von im Gebiet des örtlichen Trägers in Kindertagespflege geförderten Kindern. Der örtliche Träger schafft ein geeignetes Verfahren zur Auswahl der Delegierten für die Kindertagespflege; die Kreise können die Durchführung auf die kreisangehörigen Gemeinden übertragen. Die Kreiselternvertretung besteht aus bis zu zwölf Mitgliedern. Frauen und Männer sollen zu gleichen Teilen vertreten sein. Die Kreiselternvertretung wählt aus ihren Reihen zwei Vorsitzende, darunter mindestens eine Frau. Der örtliche Träger organisiert die Wahl und meldet die gewählte Kreiselternvertretung an die Landeselternvertretung und an das Ministerium. Er beteiligt die Kreiselternvertretung bei wesentlichen die Kindertagesförderung betreffenden Fragen. Jede Kreiselternvertretung entsendet zwei Delegierte in die Wahlversammlung zur Landeselternvertretung.

(2) Die Wahlversammlung wählt aus ihrer Mitte bis zum 30. November jeden Jahres die Landeselternvertretung. Die Landeselternvertretung besteht aus bis zu sechzehn Mitgliedern. Frauen und Männer sollen zu gleichen Teilen vertreten sein. Die Landeselternvertretung wählt aus ihren Reihen zwei Vorsitzende, darunter mindestens eine Frau. Das Ministerium organisiert die Wahl und beteiligt die Landeselternvertretung bei wesentlichen die Kindertagesförderung betreffenden Fragen.

(3) Den Kreiselternvertretungen und der Landeselternvertretung soll jeweils mindestens ein Elternteil angehören, dessen Kind in Kindertagespflege gefördert wird. Die Kreiselternvertretungen und die Landeselternvertretung können sich Geschäftsordnungen geben. Ihre Mitglieder bleiben bis zur Neuwahl im Amt.

(4) Das Land fördert die Tätigkeiten der Landeselternvertretung sowie der Kreiselternvertretungen nach Maßgabe des Haushalts. Das Ministerium unterstützt die Landeselternvertretung auf Anfrage beratend.

Eure Kreiseltern- vertretung für:
Eure Kreiseltern- vertretung für: