Kitas befürchten Qualitätsabsenkungen

Das können wir nicht gut heißen: Das neue KitaG läutet Qualitätsminderungen und nicht -steigerungen in Schlewig-Holstein ein Anstelle von Qualitätssteigerungen wird es mit dem neuen KitaG zu Qualitätssenkungen kommen, da Kommunen derzeit in den anstehenden Verhandlungen aus fiskalischen Gründen gezielt versuchen, die Qualitäten auf die im Gesetz benannten Mindestastandards zu senken, wie die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.V.in ihrer in ihrer Pressemitteilung vom 04.11.2020 schildert (vgl.: www.lag-sh.de/.../wohlfahrtsverbaende-schlagen...)

In ihrer aktuellen Pressemitteilung vom 11.11.2020 erklärt die Landesarbeitsgemeinschaft weitergehend dazu:

"Es zeichnet sich ab, dass vielerorts Qualitätsabsenkungen bei den Verhandlungen aktiv diskutiert werden und Kita-Träger somit befürchten müssen, dass auch der Status quo gefährdet ist. Die Hälfte der Einrichtungen, die an der Blitz-Umfrage teilgenommen haben, befürchten derzeit aufgrund der Verhandlungen Qualitätsabsenkungen.", vgl. www.lag-sh.de/.../kitas-befuerchten.../

!Die Jamaika-Koalition hat in ihrem Koalitionsvertrag versprochen, Schleswig-Holstein zum familienfreundlichsten Bundesland zu machen. Mit dem neuen KitaG wird das nach aktueller Sachlage definitiv nicht gelingen, sondern die Familienfreundlichkeit sogar noch reduziert werden!

Unser Forderung:

  • Dringende Nachbesserungen des neuen Kitagesetzes, bevor es in den kommenden Monaten endgültig und flächendeckend in Schleswig-Holstein zum Qualitätsabbau in der Kinderbetreuung kommt!
  • Bereits erfolgten Qualitätsabbau wieder zurück nehmen lassen!
  • Die Arbeit in der Kinderbetreuung muss für pädagogische Fachkräfte attraktiver und nicht unattraktiver, die Betreuungsqualität für Kinder besser und nicht schlechter gemacht werden!
Eure Kreiseltern- vertretung für:
Eure Kreiseltern- vertretung für: